VEKA AG
Branchennews Branchennews allgemein
22.08.2018

Verbände kritisieren Stimmungsmache gegen Glasarchitektur

Die Branchenverbände Fenster + Fassade (VFF), Bundesverband Flachglas (BF) und Bundesverband Rollladen + Sonnenschutz (BVRS) wehren sich gegen eine Diffamierung des Werkstoffs Glas im modernen Fenster- und Fassadenbau. Angesichts des Klimawandels und des heißen Sommers 2018 kursierten in den Medien Spekulationen wie „Glaspaläste sind passé“, und Wissenschaftler würden mit der Behauptung zitiert, in Deutschland würden „zu große Fensterflächen“ verbaut.
Die Geschäftsführer Ulrich Tschorn (VFF), Jochen Grönegräs (BF) und Christoph Silber-Bonz (BVRS) weisen das entschieden und einhellig zurück. „Die Lösung sind nicht kleine Fenster, sondern große mit dem richtigen Sonnenschutz“, heißt es in einer gemeinsamen Stellungnahme. „Große Glasflächen lassen Tageslicht ins Haus und fördern sowohl in Wohn- als auch in Objektbauten das Wohlbefinden und die Konzentrationsfähigkeit des Menschen“, erklärt BF-Hauptgeschäftsführer Jochen Grönegräs. Der moderne Mensch sei nicht für ein Leben in einer düsteren Höhle gemacht. Daher mache die Forderung nach kleineren Fensterflächen keinerlei Sinn. Nebenbei sparten große Fensterflächen Energie, weil natürliches Tageslicht genutzt und teures Kunstlicht vermieden werden könne.
Die Verbände weisen darauf hin, dass bei hohen Temperaturen und intensiver Sonneneinstrahlung im Sommer viele effektive, optisch individuelle Möglichkeiten zur Wahl stünden - von klassischen Rollläden und Raffstoren über Klapp- und Schiebeläden bis hin zum textilen Sonnenschutz in unterschiedlichsten Ausführungen. Sie könnten automatisch angetrieben und gesteuert werden und damit unabhängig von der Anwesenheit der Bewohner ihre Aufgabe erfüllen.
Zudem könnten moderne Fenster und Türen mit Sonnenschutzverglasungen die durchgelassene Energie verringern. Weiterhin gebe es schaltbare Verglasungen, die per Knopfdruck auf blickdicht oder in mehreren Stufen auf eine dunklere Glasfarbe umschalten. Mit entsprechender fachlicher Beratung sei es immer möglich, den in jeder Situation optimalen Hitzeschutz zu gewährleisten.