VEKA AG
TEST
Branchennews Branchennews allgemein
01.08.2018

Familien zieht es in die Speckgürtel der Großstädte

Das Umland der großen Metropolen wird für Immobilienkäufer immer attraktiver. So sei die Bevölkerungszahl in den Gegenden rund um Deutschlands größte Städte zwischen 2010 und 2015 zum Teil um vier bis fünf Prozent gewachsen, teilen die Landesbausparkassen mit. Dies gehe aus dem Immobilienmarktbericht 2017 der Gutachterausschüsse hervor.
Die LBS-Experten führen diesen Trend darauf zurück, dass einerseits niedrige Zinsen den Sprung ins Eigenheim erleichtern, andererseits aber die erheblich gestiegenen Immobilienpreise eine hohe Hürde bilden. Gerade in den Ballungsgebieten sei bezahlbarer Wohnraum – insbesondere für Familien, die etwas mehr Platz suchen – äußerst knapp.
Hier biete das unmittelbare städtische Umland eine günstigere Alternative, die es den Käufern trotzdem erlaube, die Annehmlichkeiten des Stadtlebens zu nutzen. So seien zum Beispiel die Gegenden rund um Berlin und München zwischen 2010 und 2015 um mehr als 5,5 Prozent gewachsen. Dort sei das Angebot – vor allem an Einfamilienhäusern – größer und die Preise niedriger, so die LBS. Für ein Grundstück in den Speckgürteln zahlten Käufer laut LBS im Schnitt etwa halb so viel wie in der Großstadt. Je weiter man sich von den Ballungsräumen entferne, desto mehr sänken die Preise.