VEKA AG
Branchennews Branchennews allgemein
22.07.2022

Rekordanstieg bei Baupreisen für Wohngebäude

Das Statistische Bundesamt meldet einen Rekordanstieg bei den Baupreisen: Demnach sind die Preise für den Neubau konventionell gefertigter Wohngebäude in Deutschland im Mai 2022 um 17,6 Prozent gegenüber Mai 2021 gestiegen. Dies ist nach Angaben der Wiesbadener Behörde der höchste Anstieg der Baupreise gegenüber einem Vorjahr seit Mai 1970 (+18,9% gegenüber Mai 1969). Im Februar 2022, dem vorherigen Berichtsmonat der Statistik, hatte der Preisanstieg im Vorjahresvergleich bei 14,3 Prozent gelegen. Von Februar 2022 bis Mai 2022 erhöhten sich die Baupreise um 6,6 Prozent.
Der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie führt die enorme Baupreissteigerung vor allem auf explodierende Baumaterialpreise zurück. So habe der Erzeugerpreisindex zum Beispiel für Stahl im Mai binnen Jahresfrist – je nach Sorte – um bis zu 94 Prozent, für Bauholz um 34 Prozent und für Dämmwolle um 20 Prozent zugelegt.
Tim Oliver Müller, Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie (HDB), warnt vor Risiken für die Baukonjunktur: „Wir befürchten, dass neue Wohnungsbauprojekte aufgrund der gestiegenen Baukosten und der wieder anziehenden Zinsen erst einmal zurückgestellt werden. Der Traum vom Eigenheim wird für einige Haushalte wohl erst einmal ein Traum bleiben, wenn das ursprünglich eingeplante Budget – auch angesichts gleichzeitig steigender Energie- und Lebenshaltungskosten – nicht mehr ausreicht. Aber auch der Mehrfamilienhausbau wird ins Stocken geraten. Schließlich können Immobilieninvestoren Projekte nur realisieren, wenn sie sich rechnen. Im Hinblick auf den nach wie vor hohen Bedarf an Wohnraum, der auch durch die wieder anziehende Zuwanderung erhöht wird, ist dies eine bedenkliche Entwicklung.“ 
Der HDB plädiert dafür, an anderer Stelle Baukosten zu senken, um den Wohnungsbau weiterhin zu ermöglichen. Erreichbar sei dies u.a. durch den vermehrten Einsatz industrieller Fertigungsmethoden. Von politischer Seite erfordere dies jedoch eine Vereinheitlichung der Landesbauordnungen.