VEKA AG
Branchennews Branchennews allgemein
21.05.2018

Bauindustrie will seriellen und modularen Wohnungsbau forcieren

Um den hohen Bedarf insbesondere an preiswertem Wohnraum zu befriedigen, fordert der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB) neue Wege im Wohnungsbau. „Wir werden die notwendige Zahl von Mietwohnungen in kurzer Zeit, in der gewünschten Qualität und zu bezahlbaren Preisen nur realisieren können, wenn wir uns vom bisherigen Leitbild der Einzelproduktion lösen, sagte HDB-Präsident Peter Hübner anlässlich des Tages der Deutschen Bauindustrie. Der Verband schlägt vor, Prototypen zu planen, die dann deutschlandweit in Serie umgesetzt werden könnten. Auf diese Weise seien erhebliche Kostensenkungseffekte realisierbar.
Der HDB fordert Bund und Länder auf, die nötigen Voraussetzungen zu schaffen, um dem seriellen Mietwohnungsbau zum Durchbruch zu verhelfen. So müssten die Landesbauordnungen und die Förderbedingungen für den sozialen Wohnungsbau vereinheitlicht werden. „Nur wenn ein einmal geplantes Typengebäude ohne weitere Änderungen bundesweit gebaut werden könne und auch förderfähig sei, könnten die im seriellen Bauen steckenden Kostensenkungspotentiale vollständig realisiert werden“, erklärt der Verband.
Zudem sei es auf politischer Ebene wichtig, die in den letzten Jahren überbordenden Kostentreiber am Bau in den Griff zu bekommen. Als Beispiele nannte Hübner mehr Spielraum im Lärmschutz, bei der Stellplatzpflicht oder in den Anforderungen an die Barrierefreiheit, aber auch Maßhalten bei der Weiterentwicklung der EnEV.